An den Ufern von Deutschlands flächenmäßig größtem Stausee gibt es viel zu entdecken. Im Winter liegt der besondere Reiz in der Begehung der hart gefrorenen einsamen Uferbereiche. Nur in dieser Jahreszeit ist der Seegrund in weiten Teilen begehbar. Dabei stößt man auch auf allerlei hölzerne Gebilde, die sonst das klare Wasser des Lechs umspült. Der karge Seegrund ermöglicht einzigartige Landschaftsaufnahmen vor der Kulisse der Tannheimer Berge. Für mich, Andrea und Paula waren das genügend Gründe, ein weiteres Mal an den Forggensee zu reisen.