Mitten im Harz, am Bruchberg in ca. 900 m Höhe entspringt die Oker. Auf ihrem knapp über 100 km langen Flusslauf zur Aller fließt die Oker durch eine Talsperre und passiert anschließend die waldreichen Schluchten des Okertals. Über Jahrtausende hat sich der Fluss tief in das Tal hinein gegraben und dabei gewaltige Granitfelsen freigespült.

Der Okergranit entstand einst durch Gesteinsschmelze in der Erdkruste. Tektonische Verschiebungen im Harz türmten ihn mehrere Hundert Meter hoch in den Himmel. Ihre heutige Form erlangten die bizarren Felsformationen hoch über der Oker durch besondere Verwitterungseinflüsse.


Kanusport im Königreich Romkerhall

Unterhalb der Okertalsperre im Landkreis Goslar liegt bei Romkerhall das gleichnamige Wasserkraftwerk. Das für dessen Betrieb entnommene Wasser verwandelt die Oker auf einer Länge von ca. 2 km zu einem reißenden Wildwasserfluss. Kanusportler aus nah und fern nutzen diesen Flussabschnitt, der als anspruchsvollste Wildwasserstrecke Norddeutschlands gilt. Aber Vorsicht: Einsteiger in den Kanusport sind hier definitiv fehl am Platz. Für Abenteurer hingegen ist das tosende Wildwasser inmitten der herrlichen Mittelgebirgslandschaft ein beeindruckendes Schauspiel. Die Wassermassen werden am Ende der Wildwasserstrecke in ein Rückhaltebecken aufgefangen. Von dort wird das Wasser dosiert weiter in die Oker abgeleitet. So soll eine unnatürliche Schädigung des Flussbettes und der Uferbereiche unterhalb des Wildwassers vermieden werden.


Kanusportler schätzen die Oker für ihre Stromschnellen


Unsere RUCKSACKEN-Tour starteten Andrea und ich morgens vom Parkplatz am Waldhaus Café nahe dem Ort Oker. Von hier aus ging es sogleich in den Wald hinein. Unser Weg führte uns entlang der Oker, vorbei an der imposanten Marienwand und dem Rückhaltebecken, bis hin zur Wildwasserstrecke. Dort bestaunten wir die tollkühnen Kanusportler bei ihrem Treiben im tosenden Wildwasser. Nach einer Weile machten wir uns wieder auf den Weg. Beim Wasserfall Romkerhall überquerten wir die Landstraße und begaben uns auf den steilen Anstieg hinauf zu den weithin sichtbaren Felsklippen.

Naturwunder in wildromantischer Landschaft

Die herrliche Landschaft des Harzes, die wildromantische Oker und die gewaltigen Felsformationen bieten Naturliebhabern ideale Voraussetzungen zum Entdecken und Bestaunen der Naturwunder. Ein Fußmarsch in die Gegend erfordert jedoch ein gewisses Maß an Kondition und Trittsicherheit. Wer die Aussicht von den Felsklippen genießen möchte, sollte ohnedies schwindelfrei sein.


Nach reichlich Kletterei auf den Felsen kamen wir am frühen Abend wieder am Ausgangspunkt an. Eine anstrengende Tour war zu Ende. Doch die Glücksgefühle hielten noch lange an. Für Andrea und mich war es ein wunderbares Erlebnis mit vielen neuen Eindrücken. Gerne kommen wir wieder zum RUCKSACKEN ins Okertal.